×
+49 (0) 61 03 – 50 91 960
Mein ganzheitliches Zahnzentrum
Zahnärztin Dr. Alexandra Zieglgänsberger
August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
Kontaktdaten speichern
Servicezeiten

Mo 09:00 – 19:00 Uhr
Di 09:00 – 20:00 Uhr
Mi 08:00 – 18:00 Uhr
Do 07:00 – 18:00 Uhr
Fr 08:00 – 18:00 Uhr

« Zurück

Warum wir grundsätzlich auf Amalgam verzichten

Keine Kompromisse auf Kosten Ihrer Gesundheit

Die Erkrankung eines Zahnes beschränkt sich nicht nur auf diesen selbst. Oft haben ein erkrankter Zahn oder ein in der Mundhöhle verarbeitetes Material weitreichende Auswirkungen auf andere Organe - und damit auf Ihr gesamtes psychisches und physisches Wohlbefinden.


Amalgamverzicht - Mein ganzheitliches Zahnzentrum


Für kleinere Reparaturen an Ihren Zähnen ist eine Zahnfüllung das Mittel der Wahl. Bei der Auswahl der von uns verwendeten Füllungsmaterialien gehen wir keine Kompromisse ein, denn Dentalmaterialien verbleiben über Jahre in Ihrem Mund und können bei sensiblen Menschen Beschwerden verursachen – ausgelöst durch Wechselwirkungen mit dem Organismus. Wir verwenden ausschließlich Werkstoffe, die nach heutigem Wissen für Mensch und Natur unbedenklich sind. Insbesondere setzen wir, im Rahmen unserer ganzheitlichen Ausrichtung, in unserer Praxis kein Amalgam für Zahnfüllungen ein, da sich mit der Zeit Quecksilber aus den Amalgam-Füllungen freisetzen und im Körper anreichern kann. Die Ausscheidung von Quecksilberverbindungen ist dem Körper jedoch nur in geringem Maße möglich und erfolgt hauptsächlich über die Leber und den Stuhl.

Quecksilber hat extrem schädliche Wirkungen auf das Nervensystem, weil es in unser Gehirn eindringt und zu Nervenblockaden führt. Müdigkeit, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit und andauernde Kopfschmerzen sind dann oft erste Anzeichen für eine Quecksilberbelastung des Körpers.

Wenn Sie Amalgam-Zahnfüllungen haben, die Sie gerne entfernen lassen möchten, bieten wir Ihnen an, diese fachgerecht und sorgfältig zu entfernen und gegen alternative, metallfreie Materialien auszutauschen. Amalgam-Belastungen können wir anhand eines Bluttests nachweisen. Ebenso können wir auch alternative Füllungsmaterialien austesten, ob diese im Falle einer Amalgam-Sensibilisierung verträglich sind.
 

Amalgam-Entfernung unter besonders hohem Schutz

Amalgam enthält neben Silber, Zinn, Kupfer und Zink zu 50% schädliches Quecksilber. Das Entfernen Ihrer Amalgam-Füllungen führen wir deshalb mit besonders hohen Schutzmaßnahmen durch. Mittels einer speziellen gummiartigen Schutzvorrichtung, dem sogenannten Kofferdam, werden Ihre betroffenen Zähne zunächst isoliert und der gesamte Mundraum abgedeckt. Der Kofferdam verhindert, dass Sie während der Behandlung Amalgam-Reste verschlucken oder über Ihre Schleimhäute aufnehmen. Über den betroffenen Zahn stülpen wir eine kleine Plastikkappe, die mit einem Spezialabsauger verbunden ist, so dass Sie keine schädlichen Quecksilberdämpfe einatmen. Mit Hilfe besonderer, langsam drehender Spezialinstrumente entfernen wir dann die Amalgam- Füllung unter starker Wasserkühlung – ohne das Quecksilber freigesetzt wird. Alternativ kann die Füllung „umbohrt“ werden, um sie dann möglichst in Stücken herauszubrechen.

Die Kosten für eine Amalgam-Sanierung der Zähne werden von den gesetzlichen Krankenkassen in der Regel nicht übernommen. Nur in Ausnahmefällen bekommen Sie den Gegenwert einer etwas höherwertigen Füllung erstattet, zum Beispiel dann, wenn Sie unter einer nachgewiesenen Allergie (positiver Hautallergie-Test) gegen Amalgam oder seine Bestandteile leiden, eine Nierenerkrankung haben oder Ihre alte Amalgam-Füllung defekt ist. Dennoch sollten Sie, auch wenn Sie keine Beschwerden haben, keine Kompromisse auf Kosten Ihrer Gesundheit eingehen und vorhandene Amalgam-Füllungen von uns entfernen lassen.

Gerne beraten wir Sie hinsichtlich biokompatibler Zahnfüllungen.

 

Bild: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com


Artikel weiterempfehlen Artikel weiterempfehlen »

« Zurück